0
Die Polizei ermittelt auf dem Set des Western «Rust» nach einem tödlichen Schuss mit einer Requisitenwaffe. - © Roberto E. Rosales/Albuquerque Journal via ZUMA/dpa
Die Polizei ermittelt auf dem Set des Western «Rust» nach einem tödlichen Schuss mit einer Requisitenwaffe. | © Roberto E. Rosales/Albuquerque Journal via ZUMA/dpa

Ermittlungen Nach tödlichem Baldwin-Schuss: Regieassistent bereits 2019 aufgefallen

Im Fokus der Ermittlungen steht neben Halls auch die Film-Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed.

26.10.2021 | Stand 26.10.2021, 10:14 Uhr

Los Angeles (AFP). Eine Produktionsfirma hat nach dem tödlichen Schuss von Schauspieler Alec Baldwin Vorwürfe gegen den Regieassistenten erhoben, der ihm die Waffe gab. Dave Halls soll bereits 2019 aus der Produktion zu dem Film "Freedom's Path" wegen eines Schusswaffenunfalls entlassen worden sein, sagte ein Produzent des Films der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Bei dem Zwischenfall sei ein Teammitglied leicht verletzt worden.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG