Das Krematorium, in dem die Leichen der Vergasten in Auschwitz-Birkenau verbrannt wurden. - © picture alliance / abaca
Das Krematorium, in dem die Leichen der Vergasten in Auschwitz-Birkenau verbrannt wurden. | © picture alliance / abaca
NW Plus Logo Völkermord

Erst Schreie, dann Stille: Wie die Nazis 4.300 Sinti und Roma ermordeten

Am 2. August 1944 lösten SS-Männer das von ihnen so genannte "Zigeunerlager" in Auschwitz-Birkenau auf. Am Montag gedenken die Nachfahren der Opfer.

Antea Obinja

Die Vernichtung nahm den gewohnten Lauf. Der SS-Mann und seine Helfershelfer entsicherten ihre Pistolen und Gewehre und forderten die entkleideten Menschen auf, in jene drei Räume zu gehen, in denen sie vergast werden sollten. Während sie ihren letzten Gang antraten, weinten viele vor Verzweiflung. Auch aus den Gaskammern konnte man verzweifelte Rufe und Schreie hören, bis das tödliche Gas seine Wirkung getan und auch die letzte Stimme zum Ersticken gebracht hatte. Was der jüdische KZ-Häftling Filip Müller in der Nacht vom 2. auf den 3...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema