0
Rettungskräfte um Unfallort. - © picture alliance / PRO SHOTS
Rettungskräfte um Unfallort. | © picture alliance / PRO SHOTS
Noah Gesser

Ajax Amsterdam: 16-jähriges Talent stirbt bei Autounfall

Auch Gessers älterer Bruder kam bei dem Unfall ums Leben. Offenbar waren beide mit dem Auto von der Strecke abgekommen in ein entgegenkommendes Taxi geprallt.

31.07.2021 | Stand 31.07.2021, 13:38 Uhr

Amsterdam (dpa). Der niederländische Topclub Ajax Amsterdam trauert um Stürmer-Talent Noah Gesser.

Der erst 16-Jährige kam am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall ums Leben. „Ajax ist von diesem tragischen Vorfall zutiefst bewegt. Der Club wünscht Gessers Liebsten Stärke bei der Bewältigung dieses immensen Verlustes", schrieb der Verein am Samstag in einer Mitteilung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Auch Gessers älterer Bruder kam bei dem Unfall ums Leben. Nach Medienberichten kam das Auto, in dem der Nachwuchsfußballer saß, von der Strecke ab und prallte auf der anderen Fahrbahnseite in ein entgegenkommendes Taxi.

Gesser war 2018 zu Ajax gewechselt, in der kommenden Saison sollte er in der U17 auflaufen. Der niederländische Meister teilte mit, dass es am Samstag vor dem Testspiel gegen RB Leipzig eine Schweigeminute gibt, außerdem werden die Flaggen am Trainingsgelände auf halbmast gesetzt.

Auch Real Madrid kondolierte. „Real Madrid möchte seiner Familie und seinen Angehörigen, seinen Teamkollegen und seinem Verein sein Beileid aussprechen", twitterte der spanische Rekordmeister.

Links zum Thema
Schwerer Schock für Motorradsport: 19-jähriger Schweizer stirbt

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.