Napoleon gilt in Frankreich als Mythos. Aber war er Rassist?  - © Pixabay
Napoleon gilt in Frankreich als Mythos. Aber war er Rassist?  | © Pixabay

NW Plus Logo Diskussion War Napoleon ein Rassist? Frankreich ringt um seinen größten Mythos

Ausgerechnet zu seinem 200. Todestag wird der große Korse mit Vorwürfen überhäuft. Er galt als Aufklärer, aber er führte auch die Sklaverei wieder ein.

Peter Heusch

Paris. Napoleon Bonaparte war nicht nur der Mann, der Frankreich zu der ein Jahrzehnt lang halb Europa beherrschenden „Grande Nation" machte. In den Augen unserer Nachbarn ist er schlicht der größte Franzose aller Zeiten. Und selbst wenn es stimmt, dass sich die Geister stets geschieden haben an dem mit 51 Jahren in der Verbannung auf der Insel Sankt Helena gestorbenen Korsen, so überwiegen links des Rheins bis heute die Bewunderung, ja die Verehrung für den energischen „Aufklärer mit Kaiserkrone"...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren