Katar: Frauen wurden am Flughafen zu Intimuntersuchungen gezwungen

Australiens Regierung spricht von einem "entsetzlichen" Vorfall

Doha/Sydney (dpa). Die Regierung des Golfemirats Katar hat sich für erzwungene Intimuntersuchungen bei mehreren Frauen am Flughafen von Doha entschuldigt. Mehr als ein Dutzend Frauen wurden dort am 2. Oktober untersucht, nachdem in einer Mülltonne ein ausgesetzter Säugling entdeckt worden war. Ziel der Untersuchungen sei gewesen, die „Täter dieses gewaltsamen Verbrechens an der Flucht zu hindern", teilte das Pressebüro der Regierung mit. Offenbar sollte festgestellt werden, ob eine der Frauen kürzlich ein Baby geboren hatte.