0
Geständnis

Til Schweiger hat ersten Filmpreis zerschlagen

20.01.2019 | Stand 20.01.2019, 13:00 Uhr
Til Schweiger - © Foto: Daniel Bockwoldt
Til Schweiger hat ein ungewöhnliches Geständnis gemacht. | © Foto: Daniel Bockwoldt

Saarbrücken - Schauspieler und Regisseur Til Schweiger («Keinohrhasen», «Honig im Kopf») hat gestanden, seinen ersten Filmpreis vom Max Ophüls Festival (MOP) in Saarbrücken 1993 zerstört zu haben.

«Damals war er noch potthässlich und ich habe das Ding gleich am nächsten Morgen zerschlagen», gab der 55-Jährige am Samstagabend in Saarbrücken zu, wo er beim 40. Festival die Auszeichnungen an den besten Schauspielnachwuchs vergab.

Im Nachhinein habe ihm der Preis, den er als bester Newcomer für «Ebbies Bluff» erhalten hatte, aber sehr viel bedeutet, zumal dieser das «Opening» für seine Karriere gewesen sei. «Auf einmal haben alle angerufen, und dann ging es los.»

Die Auszeichnungen für den besten Schauspielnachwuchs gingen am Samstag an Joy Alphonsus (für «Joy») und Simon Frühwirth. Der 17-Jährige stand für «Nevrland» ohne jede Schauspielerfahrung das erste Mal vor der Kamera. Schweiger überreichte ihm den Preis mit den Worten: «Jetzt kann nichts mehr schiefgehen - mach was draus!»

Links zum Thema
Preisträger Max Ophüls Preis
Filmfestival Max Ophüls Preis

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.