0
Aylin Tezel - © Foto: Ursula Düren
Aylin Tezel 2017 in München bei der Preisverleihung des Shocking Shorts Award. | © Foto: Ursula Düren

«Tatort»-Kommissarin Aylin Tezel: Buch oft wohltuender als Internet

29.10.2017 | Stand 29.10.2017, 10:56 Uhr

Berlin - Die Schauspielerin Aylin Tezel («Tatort») steht den sozialen Netzwerken kritisch gegenüber. «Ich poste hin und wieder was, weil auch das Teil meiner Arbeit ist», sagte die 33-Jährige der «Welt am Sonntag».

«Aber mir gehts oft besser, wenn ich in einem Buch lese, statt mich auf diesen Seiten aufzuhalten. Teilweise ist es inspirierend und teilweise irgendwie prätentiös.» Informationen über ihr Beziehungsleben teile sie in ihren Beiträgen grundsätzlich nicht.

An diesem Montag (20.15 Uhr) ist Tezel als Ehefrau des Reformators Thomas Müntzer in der Lutherverfilmung «Zwischen Himmel und Hölle» im ZDF zu sehen. Sie habe bis jetzt viel Glück gehabt und sich ihre Rollen gut ausgesucht, sagte Tezel, die im Dortmunder «Tatort» die Kommissarin Nora Dalay spielt. Sie habe den richtigen Beruf gewählt, ergänzte die Schauspielerin, «aber ich glaube, ich bin ein bisschen in der falschen Zeit geboren». Manchmal habe sie Lust, mit einer Künstlertruppe durch die Lande zu ziehen und Vorstellungen zu geben: «Man hat sozusagen seine Familie dabei und bereist die Welt. Das ist eine romantische Vorstellung, die mir gut gefallen hätte.»

Links zum Thema
Zwischen Himmel und Hölle

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group