0
- © -/Right Livelihood Foundation/dpa
Die von Right Livelihood herausgegebene Aufnahme zeigt Oleksandra Matviichuk vom Zentrum für bürgerliche Freiheiten (CCL). | © -/Right Livelihood Foundation/dpa

Auszeichnungen Gegen kaputte Systeme - Alternative Nobelpreisträger gekürt

Steffen Trumpf
29.09.2022 | Stand 30.09.2022, 11:43 Uhr

Der als Alternativer Nobelpreis bekannte Right Livelihood Award geht in diesem Jahr nach Somalia, Venezuela, Uganda und erstmals auch in die Ukraine. Die in Kiew ansässige Menschenrechtsaktivistin Olexandra Matwijtschuk und ihr Center for Civil Liberties (CCL) zählen zu den diesjährigen Preisträgern, wie die Right-Livelihood-Stiftung am Donnerstag in Stockholm bekanntgab. Außerdem werden die somalischen Menschenrechtsaktivistinnen Fartuun Adan und Ilwad Elman, das venezolanische Kollektiv Cecosesola und das Africa Institute for Energy Governance (Afiego) aus Uganda mit dem geehrt.

Mehr zum Thema