0
- © Jim Bourg/Pool Reuters/dpa
Der Republikaner Adam Kinzinger spricht während einer Anhörung des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses über den Anschlag vom 6. Januar auf dem Capitol Hill in Washington. | © Jim Bourg/Pool Reuters/dpa

Attacke auf das Kapitol U-Ausschussmitglied über Trump: «Er lügt unentwegt»

17.07.2022 | Stand 18.07.2022, 11:42 Uhr

Der Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol gibt sich mit Blick auf eine mögliche Vorladung von Ex-Präsident Donald Trump zurückhaltend. «Die große Frage, mit der wir uns als Ausschuss immer noch beschäftigen, ist, ob es von Vorteil ist, mit jemandem wie Donald Trump zu sprechen und ihn zu bitten, zu uns zu kommen», sagte Ausschussmitglied Adam Kinzinger im US-Fernsehen. Es sei offen, ob das wirklich etwas bringe. «Sehen Sie, Donald Trump hat deutlich gemacht, dass es ihm nichts ausmacht, nicht die Wahrheit zu sagen», so der Republikaner. «Er lügt unentwegt. Ich würde es ihm zutrauen, sogar unter Eid zu lügen.» Daher müsse man die Frage stellen, welchen Wert eine Aussage Trumps hätte.

Der Aussschuss untersucht, wie es zum Sturm von Anhängern Trumps auf den Sitz des US-Kongresses am 6. Januar 2021 kam, in dem damals Trumps Wahlniederlage gegen Joe Biden beglaubigt werden sollte. Eine wütende Menge drang in das Gebäude ein, es gab fünf Tote. Zuletzt war Trump bei öffentlichen Anhörungen des Gremiums schwer belastet worden. Für Donnerstag ist eine weitere Anhörung geplant - voraussichtlich die letzte vor der Sommerpause.

Kinzinger kündigte weitere Anhörungen an, sobald der Abschlussbericht des Gremiums veröffentlicht wird. Sollte es noch wichtige Zeugenaussagen geben, könne im Prinzip auch jederzeit eine weitere Anhörung angesetzt werden, so Kinzinger.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.