0
Tokio - © Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
Ein Leichenwagen trifft am Haus von Shinzo Abe ein. | © Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa

Kriminalität Abe-Attentäter ging es angeblich um religiöse Verbindung

09.07.2022 | Stand 09.07.2022, 11:55 Uhr |

Tokio - Der Attentäter des früheren japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe will aus Hass auf eine religiöse Gruppierung mit angeblicher Verbindung zu dem Politiker gehandelt haben. Seine Mutter habe dieser «bestimmten Organisation» viel Geld gespendet, was sie in den Ruin getrieben habe, soll der am Vortag verhaftete 41-jährige Tetsuya Yamagami laut japanischen Medienberichten vom Samstag ausgesagt haben. Er habe gestanden, Abe töten zu wollen, weil dieser seiner Auffassung nach die Gruppe unterstützt habe, hieß es. Der Mann hatte am Vortag Abe während einer Wahlkampfrede in der Stadt Nara auf offener Straße aus kurzer Entfernung von hinten mit einer selbstgebauten Waffe erschossen.

Mehr zum Thema