0
- © Daniel Karmann/dpa
US-Präsident Joe Biden winkt nach seiner Ankunft am Flughafen München neben Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. | © Daniel Karmann/dpa

Elmau US-Präsident Biden zu G7-Gipfel in Deutschland eingetroffen

26.06.2022 | Stand 26.06.2022, 00:12 Uhr

Elmau - Vor Beginn des G7-Gipfels in Bayern ist US-Präsident Joe Biden zu seinem ersten Besuch in Deutschland seit seinem Amtsantritt eingetroffen.

Die Air Force One mit dem Präsidenten an Bord landete am späten Samstagabend in München. Biden wollte von dort aus weiter nach Schloss Elmau, wo an diesem Sonntag der Gipfel der sieben führenden westlichen Industriestaaten beginnt. Noch davor will Biden zu einem bilateralen Gespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz zusammenkommen. Das G7-Spitzentreffen in Bayern dauert bis Dienstag.

Für Biden ist es der erste Besuch in Deutschland, seit er im Januar 2021 als Präsident vereidigt wurde. Deutschland hat in der «Gruppe der Sieben» derzeit den Vorsitz. Zur G7 gehören neben Deutschland und den USA auch Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Nach dem G7-Treffen will Biden zum Nato-Gipfel nach Madrid weiterreisen, bevor er am Donnerstag nach Washington zurückkehrt.

Ukraine im Fokus des G7-Gipfels

Im Zentrum der Spitzentreffen der G7 und der Nato werden der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und seine Folgen stehen. Erst am vergangenen Donnerstag hatten die USA weitere Waffenlieferungen an die Ukraine im Umfang von 450 Millionen Dollar (etwa 428 Millionen Euro) angekündigt. Seit Beginn des Krieges vor vier Monaten hat die US-Regierung der Ukraine nach eigenen Angaben Waffen und Ausrüstung im Wert von rund 6,1 Milliarden US-Dollar (5,8 Milliarden Euro) zugesagt oder bereits geliefert.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.