0
Oberreit - © Foto: Uwe Lein/dpa
Ortsschild von Oberreit, der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, wo der 10-jährige Junge ums Leben kam. | © Foto: Uwe Lein/dpa

Tragischer Unfall in Bayern Zehnjähriger vermutlich von Kuh erdrückt

Tragischer Unfall auf einem Bauernhof in Oberbayern: Ein Zehnjähriger wird leblos im Stall des elterlichen Hofes gefunden. Alle Rettungsversuche scheitern.

03.06.2022 | Stand 03.06.2022, 13:48 Uhr

Feldkirchen-Westerham - Ein zehn Jahre alter Junge ist im Stall des elterlichen Bauernhofs in Feldkirchen-Westerham bei München von einer Kuh getötet worden.

Nach den Verletzungen zu schließen, sei das Kind wahrscheinlich von dem Tier erdrückt worden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass der Junge durch eine Kuh gegen eine Wand gedrückt wurde und dabei die tödlichen Verletzungen erlitt.

Die Eltern sollen am Donnerstagnachmittag mit Arbeiten im Stall beschäftigt gewesen sein. Der Sohn soll dabei gewesen und schließlich von den Eltern bewusstlos entdeckt worden sein.

Unfälle mit Kühen nicht so selten

Wie es genau zu dem Unglück kam, ist noch offen. Nach Polizeiangaben hatten Angehörige gegen 17.45 Uhr die Integrierte Leitstelle verständigt. Trotz notärztlicher Bemühungen sei der Junge am Abend in einem Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei Rosenheim habe die Ermittlungen aufgenommen. Zuvor hatten die "Passauer Neue Presse" und das Portal "Rosenheim24" darüber berichtet.

Unfälle mit Kühen sind nicht so selten. "Es kommt immer wieder vor, dass es bei Arbeiten im Stall oder auf der Weide zu schweren oder tödlichen Unfällen mit Rindern kommt, weil die Tiere eine große Masse haben", sagte der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Stefan Sonntag. "Gerade in einem Stall, wo es enger zugeht, ist das Risiko höher, dass man von einem Tier gegen eine Wand oder Stallbox gedrückt wird." Das Tier müsse sich damit keineswegs aggressiv verhalten.

Besondere Gefahren drohen auf Almen, wenn Mutterkühe mit ihren Kälbern gestört werden. Vor allem, wenn Hunde dabei sind, kann es gefährlich werden. Österreich hat längst Regeln für Wanderer aufgestellt, auch in Bayern warnen Schilder vor dem Vieh. Für Schlagzeilen hatte 2014 ein Vorfall in Österreich gesorgt, als eine Hundebesitzerin von einer Herde totgetrampelt wurde, die wohl ihre Kälber vor dem Hund schützen wollte.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.