0
- © Uncredited/AP/dpa
Mitarbeiter des Ministeriums für Notsituationen der selbst ernannten Volksrepublik Donezk räumen Trümmer an der Seite des schwer beschädigten Theatergebäudes. | © Uncredited/AP/dpa

Russische Invasion Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Präsident Selenskyj sieht Fortschritte bei den Bemühungen um internationale Sicherheitsgarantien. Außerdem schlägt die ukrainische Führung Russland ein Tauschgeschäft vor.

12.05.2022 | Stand 12.05.2022, 21:56 Uhr |
Kiew. «Wir verhandeln mit den führenden Nationen der Welt, um der Ukraine Vertrauen in die Sicherheit für die kommenden Jahrzehnte zu geben», sagte Selenskyj am Mittwochabend in seiner täglichen Videoansprache. Unter anderem sei am 8. Mai beim Treffen der G7, an dem die Ukraine erstmals teilnahm, über dieses Thema gesprochen worden.

«Dies ist nun das erste Mal in der Geschichte unseres Staates, dass solche Garantien erfasst werden können», sagte Selenskyj. Und zwar nicht in irgendwelchen Memoranden oder unklaren Formulierungen, «sondern konkrete Garantien». Diese seien damit auch «nicht nur rechtsgültig, sondern auch so formuliert, dass klar ist: Was genau, wer konkret und wie konkret (der Ukraine) garantiert wird».

Mehr zum Thema