0
Matthias Maurer - © Foto: --/NASA/ESA-M.Maurer/dpa
Schäft «wie ein Baby»: Astronaut Matthias Maurer hat auf der ISS keinerlei Schlafprobleme. | © Foto: --/NASA/ESA-M.Maurer/dpa

Raumstation ISS Astronaut Maurer schläft im All «wie ein Baby»

27.04.2022 | Stand 27.04.2022, 14:42 Uhr

Houston/Köln - Astronaut Matthias Maurer (52) hat auf der Raumstation ISS keinerlei Schlafprobleme. «Ich schlafe wie ein Baby hervorragend», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

«Und wenn ich keinen Wecker hätte oder mich die Kollegen nicht aus dem Schlaf reißen würden morgens, dann würde ich hier wahrscheinlich unendlich viele Stunden schlafen.» Maurer ist seit mehr als fünf Monaten auf der ISS in 400 Kilometern Höhe im Einsatz und wird voraussichtlich Ende April zur Erde zurückkehren.

«Im All träume ich vielleicht anders», sagte der Saarländer. So genau könne er es aber nicht sagen, weil er sich an seine Träume am nächsten Tag nicht mehr erinnere. Nur nach seinem Außenbordeinsatz sei er nachts mehrmals aus dem Schlaf aufgeschreckt. «Das war ein ganz, ganz intensiver Tag, bei dem man im Kopf hochkonzentriert war.» Und da kamen ihm nachts Gedanken wie: «Oh, du bist am wegdriften, du fällst jetzt weg von der Station und driftest weit raus ins All.» Als er wach wurde, habe er aber schnell gemerkt: «Es ist alles in Ordnung.» Und die Augen dann wieder zugemacht.

Maurer war am 11. November 2021 mit drei Kollegen der US-Raumfahrtbehörde Nasa zum Außenposten der Menschheit gereist. Der Astronaut der europäischen Raumfahrtagentur Esa ist der zwölfte Deutsche im Weltall.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.