0
Bombenanschlag - © Foto: EPA European Pressphoto Agency/epa/dpa
Die Bomben gingen an verschiedenen Orten in der Stadt Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat hoch, darunter in Bussen. | © Foto: EPA European Pressphoto Agency/epa/dpa

Konflikte Nach Anschlägen in Indien - 38 Menschen zum Tode verurteilt

18.02.2022 | Stand 18.02.2022, 13:42 Uhr

Neu Delhi - Ein Gericht in Indien hat 38 Menschen im Zusammenhang mit einer Serie von Bombenanschlägen im Jahr 2008 zum Tode verurteilt.

Elf weitere Menschen wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, sagte Staatsanwalt Amit Patil Reportern. Dies ist das erste Mal in Indien, dass so viele Menschen in einem Fall zum Tode verurteilt wurden. Die Verurteilten können bei höheren Gerichten Berufung einlegen.

Bei den Anschlägen im Juli 2008 wurden innerhalb von rund 70 Minuten mit rund 20 Bomben 56 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt. Die Bomben gingen an verschiedenen Orten in der Stadt Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat hoch, darunter in Bussen und Autos sowie in zwei Krankenhäusern, wohin Verletzte gebracht worden sind. Die militant-islamistische Gruppe Indian Mujahideen hatte damals in E-Mails an mehrere Medien Verantwortung für die Anschläge übernommen.

In dem Bundesstaat Gujarat gab es schon mehr Gewalt zwischen der hinduistischen Mehrheitsbevölkerung und Muslimen, der größten religiösen Minderheit. Nach Polizeiangaben planten die Verurteilten die Bombenanschläge als Antwort auf Unruhen im Jahr 2002, bei denen mehr als tausend Menschen, vorwiegend Muslime, getötet wurden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.