0
Polizeieinsatz in einer Favela in Rio de Janeiro - © Foto: Silvia Izquierdo/AP/dpa
Ein Militärpolizist der Spezialeinheiten richtet seine Waffe während eines Einsatzes gegen mutmaßliche Drogenhändler in der Favela Vila Cruzeiro in Rio de Janeiro. | © Foto: Silvia Izquierdo/AP/dpa

Kriminalität Acht Tote bei Polizei-Einsatz in Favela von Rio de Janeiro

11.02.2022 | Stand 11.02.2022, 16:46 Uhr

Rio de Janeiro - Bei einem Polizei-Einsatz in einer Favela der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen.

Polizisten der Spezialeinheit Bope und der Autobahnpolizei hätten in Vila Cruzeiro nach Kriminellen aus Jacarezinho gesucht, hieß es in einem Tweet der Polizei des Bundesstaates Rio de Janeiro am Freitag. Es sei zu Auseinandersetzungen gekommen und die verletzten Kriminellen seien ihren Verletzungen erlegen.

Sieben Gewehre, 14 Handgranaten, vier Pistolen und eine große Menge Drogen seien sichergestellt worden. Schulen und Gesundheitseinrichtungen in der Gegend von Vila Cruzeiro in der Nordzone von Rio blieben dem Nachrichtenportal «G1» zufolge aus Sicherheitsgründen geschlossen. Vom frühen Morgen an hätte es heftige Schusswechsel gegeben.

Nicht der erste blutige Einsatz

Vila Cruzeiro ist die Nachbar-Favela von Jacarezinho. Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Cláudio Castro, hatte Ende Januar das Programm «integrierte Stadt» zur «Rückeroberung» der Favelas in Rio vorgestellt, bei dem rund 500 Millionen Real (etwa 81 Millionen Euro) in Jacarezinho und Muzema investiert werden sollen.

In Jacarezinho waren im vergangenen Mai beim blutigsten Polizeieinsatz in Rios Geschichte mindestens 28 mutmaßliche Mitglieder von Drogenbanden getötet worden.

In der vergangenen Woche hatte der oberste Gerichtshof in Brasília bestimmt, dass die Regierung von Rio de Janeiro Maßnahmen ergreifen müsse, um die Tödlichkeit von Polizeieinsätzen zu verringern. Das oberste Gericht setzte eine Frist von 90 Tagen zur Vorlage eines entsprechenden Plans.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.