0
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Olaf Scholz (l, SPD), geschäftsführender Bundesfinanzminister, und Jens Spahn,  geschäftsführender Bundesgesundheitsminister, nehmen an der Sitzung des Bundestags teil.  - © picture alliance/dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Olaf Scholz (l, SPD), geschäftsführender Bundesfinanzminister, und Jens Spahn,  geschäftsführender Bundesgesundheitsminister, nehmen an der Sitzung des Bundestags teil.  | © picture alliance/dpa

Pandemie Neue Corona-Pläne: Was noch möglich sein soll und was nicht

Danach soll unter anderem die 3G-Regel am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln bundesweit gelten. Dem Gesetz muss am Freitag noch der Bundesrat zustimmen.

18.11.2021 | Stand 18.11.2021, 20:18 Uhr

Berlin (dpa/AFP). Der Deutsche Bundestag beschließt mit der Mehrheit der Fraktionen von SPD, Grünen und FDP Änderungen am Infektionsschutzgesetz. Danach soll unter anderem die 3G-Regel am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln bundesweit gelten. Die epidemische Lage von nationaler Tragweite soll zum 25. November auslaufen. Dem Gesetz muss nun noch der Bundesrat zustimmen, der am Freitag zu einer Sondersitzung zusammenkommt.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG