0
Spahn - © Foto: John Macdougall/AFP Pool/dpa
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt eine sofortige Freigabe des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca für alle Impfwilligen an. | © Foto: John Macdougall/AFP Pool/dpa
Coronaschutz

Bund und Länder heben Priorisierung bei Astrazeneca-Impfung auf

Es geht voran. Noch können aber nicht alle die schützende Spritze bekommen. Für den umstrittenen Impfstoff von Astrazeneca ändert sich das jetzt. Aussichten auf Impfungen gibt es auch für Jugendliche.

Jörg Blank
06.05.2021 | Stand 07.05.2021, 10:17 Uhr |
Gisela Gross

Magdalena Tröndle

Sascha Meyer

Basil Wegener

Christoph Trost

Berlin. Impfwillige können sich künftig ohne Rücksicht auf die gültige Vorrangliste gegen Corona impfen lassen - wenn sie sich mit ihrem Arzt für Astrazeneca entscheiden. Das beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern, wie der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Mehr zum Thema