Um die App Clubhouse ist es hierzulande nach dem Hype im Januar ruhig geworden. Ein Wissenschaftler kann sich ein Comeback vorstellen. - © picture alliance / ZUMAPRESS.com
Um die App Clubhouse ist es hierzulande nach dem Hype im Januar ruhig geworden. Ein Wissenschaftler kann sich ein Comeback vorstellen. | © picture alliance / ZUMAPRESS.com
NW Plus Logo Podcast zum Mitreden

Nach dem Mega-Hype: So steht es um die Plauder-App Clubhouse

Im Januar erlebte die Audio-Plattform hierzulande einen Hype. Doch seitdem ist es ruhig geworden um die App mit Promi-Faktor. Ein Wirtschaftswissenschaftler kann sich ein Comeback vorstellen.

Alexander Graßhoff

Essen. Es war der Hype des bisherigen Corona-Jahres: Während die Clubs im echten Leben geschlossen blieben, öffneten sich in der App Clubhouse zumindest digital die Türen. Mit einem Konzept, das auf Exklusiviät setzt, katapultierte sich die audiobasierte Plauder-Plattform im Januar hierzulande sogar für kurze Zeit auf den ersten Platz der Download-Charts im Apple-Store. In dem Netzwerk aus dem Silicon Valley organisieren sich die Nutzer in Diskussionsräumen - den sogenannten "Rooms". Sie moderieren, plaudern mit oder hören den Live-Gesprächen zu...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG