0
Der Impfstoff Astrazeneca - © Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Der Corona-Impfstoff Astrazeneca soll in Deutschland nur an Menschen ab 60 verimpft werden. | © Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Impfkommission Stiko bleibt bei Astrazeneca-Bewertung - Wie reagieren die EU-Länder?

Der Nutzen ist höher zu bewerten als das Risiko - sagt die EU-Arzneimittelbehörde zu Astrazeneca. Von einem einheitlichen Vorgehen im Umgang mit dem Corona-Vakzin sind die EU-Länder aber weit entfernt.

Fabian Nitschmann
08.04.2021 | Stand 08.04.2021, 16:56 Uhr
Bettina Grachtrup

Berlin/Brüssel. Trotz der Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA zur uneingeschränkten Anwendung von Astrazeneca wird der Corona-Impfstoff in manchen Länder weiter nur älteren Bürgern geimpft - auch in Deutschland. Was die EMA gemacht habe, könne man mit Sicherheit rechtfertigen, sagte der Infektionsimmunologe Christian Bogdan bei einer Online-Diskussion des Science Media Centers am Mittwochabend. „Aber das, was die Stiko gemacht hat, kann man sicherlich genauso rechtfertigen", meinte Bogdan, der Mitglied in der Ständigen Impfkommission (Stiko) ist.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren