0
Prozess zum Terroranschlag von Halle - © Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa
Verteidiger Thomas Rutkowski (r) unterhält sich mit dem Angeklagten Stephan Balliet. | © Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Plädoyers rücken näher Experte im Halle-Prozess: Synagoge unzureichend geschützt

17.11.2020 | Stand 17.11.2020, 18:42 Uhr

Magdeburg - Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag in Halle hat ein Experte für Antisemitismus dem Staat vorgeworfen, die angegriffene Synagoge nicht ausreichend geschützt zu haben.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG