Jörg Meuthen - © Foto: Monika Skolimowska
Jörg Meuthen, AfD-Vorsitzender und Spitzenkandidat seiner Partei für die Europawahl 2019, spricht in der Sachsen-Arena. | © Foto: Monika Skolimowska

Meuthen ist Spitzenkandidat AfD entscheidet über Programm und Kandidaten für Europawahl

Riesa - Mehrere hundert Delegierte der AfD sind im sächsischen Riesa zusammengekommen, um das Programm der Partei für die Europawahl im Mai zu beschließen.

Zum Auftakt der Versammlung verurteilte Parteichef Jörg Meuthen am Freitag den Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Frank Magnitz, der Opfer eines «feigen und hinterhältigen Attentats» geworden sei.

Der Bremer AfD-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Magnitz war nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden am Montagabend von einem Mann angesprungen und zu Boden gestoßen worden. Er zog sich eine Kopfverletzung zu. Die AfD hatte zunächst berichtet, der 66-Jährige sei mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen worden. «Ob mit oder ohne Kantholz» habe es sich um ein Attentat gehandelt, sagte Meuthen dazu.

Die AfD-Delegierten wollen in Riesa auch weitere Kandidaten für das Europaparlament wählen, nachdem sie im November die ersten 13 Listenplätze vergeben hatten. Meuthen ist Spitzenkandidat der Rechtspopulisten für die Wahl Ende Mai.

Für Gesprächsstoff auf der Europawahlversammlung, die bis Montag dauert, sorgt auch der Parteiaustritt des Rechtsaußen André Poggenburg. Der frühere Partei- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt hat inzwischen eine neue Gruppierung namens Aufbruch deutscher Patrioten (AdP) gegründet.

Links zum Thema
Pressemitteilung der Polizei

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group