0
Mann fährt in Fußgängergruppe - © Foto: Marcel Kusch
Absperrband der Polizei sperrt einen Teil der Osterfelder Straße ab. Ein Autofahrer hatte in der Silvesternacht seinen Wagen gezielt in eine Fußgängergruppe gesteuert und fünf Menschen zum Teil schwer verletzt. | © Foto: Marcel Kusch

Anschlag in Bottrop Mutmaßlicher Amokfahrer aus Bottrop sitzt in Untersuchungshaft

Autofahrer fährt in Menschenmenge und verletzt mehrere Menschen

02.01.2019 | Stand 02.01.2019, 14:22 Uhr

Bottrop/Düsseldorf (epd). Der mutmaßliche Amokfahrer, der in der Silvesternacht Menschen in Bottrop und Essen mit seinem Auto anfuhr, befindet sich in Untersuchungshaft. Gegen den 50-jährigen Deutschen aus Essen beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen mehrfachen versuchten Mordes. Der zuständige Amtsrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann, wie die Staatsanwaltschaft Essen und die Polizeipräsidien von Recklinghausen und Münster am Mittwoch gemeinsam mitteilten.

Der Tatverdächtige verletzte nach bisherigen Erkenntnissen acht Menschen, unter anderem aus Syrien und Afghanistan. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von fremdenfeindlichen Motiven. Erkenntnisse auf einen rechtsextremen Hintergrund des Mannes lägen bislang nicht vor.

Der Autofahrer soll nach Polizeiangaben in der Silvesternacht erstmals kurz vor Mitternacht in Bottrop auf der Osterfelderstraße versucht haben, Fußgänger anzufahren. Verletzt wurde dort niemand. Auf dem Berliner Platz der Stadt erfasste er dann eine 46-jährige Frau aus Syrien, die lebensgefährlich verletzt wurde und sich nach einer Notoperation inzwischen außer Lebensgefahr befindet. Der 48-jährige Ehemann und die beiden 16 und 27 Jahre alten Töchter wurden ebenfalls verletzt. Auch ein vierjähriger Junge und seine 29 Jahre alte Mutter aus Afghanistan sowie ein zehnjähriges Mädchen aus Syrien wurden ärztlich behandelt.

Fremdenfeindliche Bemerkungen

In Essen, wo der Autofahrer erfolglos versucht hatte, eine Gruppe wartender Fußgänger in der Schlossstraße zu erfassen, konnten Polizisten den Fahrer an der Straße Rabenhorst festnehmen. Zuvor hatte er noch einen 34-jährigen Mann mit türkischen Wurzeln verletzt.

Der Beschuldigte ist nach Polizeiangaben nach bisherigen Erkenntnissen bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen dauern an. Bereits bei seiner Festnahme habe der Fahrer fremdenfeindliche Bemerkungen geäußert, erklärte die Polizei. Die Ermittlungsbehörden gingen von einem gezielten Anschlag aus, der möglicherweise in der Fremdenfeindlichen Einstellung des Fahrers begründet sei. Zudem lägen Erkenntnisse vor, dass der Mann in der Vergangenheit wegen einer psychischen Erkrankung behandelt wurde.

NRW-Innenminister Reul, der bereits am Dienstag mit den zuständigen Beamten gesprochen hatte, geht von einer klaren Tötungsabsicht des Autofahrers aus. Bei der Festnahme und der Vernehmung habe der Mann zudem offenkundig werden lassen, dass seine Motivlage Fremdenhass sei, sagte Reul am Mittwoch im WDR5-Morgenecho. Details wollte der Reul nicht nennen und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Hinweise auf einen rechtsextremen Hintergrund gebe es bislang keine. „Vorsichtig gesagt, scheint es jemand zu sein, der aus einer persönlichen Betroffenheit und Unmut heraus einen Hass auf Fremde entwickelt hat."

Der Minister betonte, dass eine Gewalttat, egal von welcher Seite und aus welchen Motiven, nicht verharmlost werden dürfe. „Wir müssen dafür werben, dass Gewaltanwendung für jedermann verboten ist und der Rechtsstaat ein hohes Gut ist."

Information
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Angriffe eines Autofahrers auf Fußgänger im Ruhrgebiet in der «Bild»-Zeitung als «offensichtlich fremdenfeindlich motivierte Amokfahrt» bezeichnet. Der Begriff Amok soll aus der malaiischen Sprache kommen (wütend, rasend) und sich von einer Kampftaktik herleiten, bei der sich der Angreifer mit Todesverachtung auf seinen Gegner stürzte und tötete.

Heute wird er allgemein für willkürliche und blindwütige Aggression verwendet - mit und ohne Todesopfer. Laut Polizeidefinition liegt eine Amoklage vor, wenn ein Täter anscheinend wahllos oder gezielt mit Waffen, Sprengmitteln, gefährlichen Werkzeugen oder außergewöhnlicher Gewalt Menschen verletzt oder getötet hat oder dies zu erwarten ist. Die Abgrenzung zwischen Amoklauf und politisch oder ideologisch motiviertem Anschlag ist manchmal schwierig.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group