Maaßen und Seehofer - © Foto: Michael Kappeler
Sowohl mit Hans-Georg Maaßen (l) als auch mit Horst Seehofer geht Andrea Nahels hart ins Gericht. | © Foto: Michael Kappeler

Nach Äußerungen zu Chemnitz Nahles bezweifelt Eignung von Seehofer und Maaßen

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Eignung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Verfassungsschutz-Präsident Georg Maaßen für ihre Ämter in Zweifel gezogen.

«Die Äußerungen Seehofers, aber auch des Präsidenten des Verfassungsschutzes Maaßen aus der vergangenen Woche lassen zweifeln, ob die beiden geeignet sind, unsere Verfassung und damit unsere Demokratie zu schützen», sagte Nahles dem Berliner «Tagesspiegel».

Seehofer hatte nach den Ausschreitungen in Chemnitz die Migrationsfrage als «Mutter aller politischen Probleme» in Deutschland bezeichnet. Maaßen hatte Zweifel an der Echtheit eines Videos geäußert, das einen Übergriff auf Ausländer zeigen soll.

«Horst Seehofer regt ständig alle auf, ist aber in der Praxis ein Ausfall», sagte Nahles über den CSU-Chef. Wenn er von der Mutter aller Probleme spreche, meine er in Wahrheit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Mit ihr hatte Seehofer lange über die Migrationspolitik gestritten. «Die Mutter aller Lösungen ist der Zusammenhalt in unserem Land», fügte die SPD-Chefin hinzu: «Daran wollen wir endlich arbeiten und das verlange ich auch von Seehofer.»

Links zum Thema
Kommentar: "Maaßen ist auf einem gefährlichen Weg"
Maaßen zweifelt „Hetzjagden" an - Antisemitischer Vorfall in Chemnitz

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group