Friedhof der Sozialisten Enkel möchte Erich und Margot Honecker in Berlin beisetzen

Der ehemalige Staats- und Parteichef der DDR, Erich Honecker und seine Ehefrau Margot verlassen die Charite in Ost-Berlin. - © Foto: /A0009_dpa/Archiv
Der ehemalige Staats- und Parteichef der DDR, Erich Honecker und seine Ehefrau Margot verlassen die Charite in Ost-Berlin. | © Foto: /A0009_dpa/Archiv

Berlin - Erich und Margot Honecker sollen nach dem Wunsch ihres Enkels Roberto Yañez Betancourt in Berlin auf dem Friedhof der Sozialisten beigesetzt werden.

In seinem neusten Buch «Ich war der letzte Bürger der DDR» enthüllte der 44-Jährige ein Familiengeheimnis, wie die «Berliner Zeitung», der «Berliner Kurier», die «Bild»-Zeitung und die «B.Z.» am Samstag berichteten. Die Urnen seiner Großeltern seien bisher gar nicht in chilenischer Erde begraben.

Den Grund nannte Yánez Mitautor Thomas Grimm in dem Buch, das am Montag (10. September) erscheint: Es sei immer der Wunsch des letzten DDR-Staats- und SED-Parteichefs gewesen, «in Deutschland seine letzte Ruhe zu finden - am liebsten in seinem saarländischen Geburtsort in Neukirchen», sagte der Mitautor der «Berliner Zeitung» zufolge.

Margot Honecker lebte seit Anfang der 1990er Jahre in Santiago de Chile bei ihrer Tochter Sonja, die mit einem Chilenen verheiratet war. Auch ihr Mann Erich Honecker reiste Anfang 1993 nach Chile aus, nachdem in Deutschland der Prozess gegen ihn wegen Totschlags von DDR-Flüchtlingen wegen seiner Krebserkrankung eingestellt worden war. Ihr 15 Jahre älterer Mann lebte noch kurz bei Margot Honecker, bevor er im Alter von 81 Jahren am 29. Mai 1994 starb.

Die einstige First Lady der DDR habe die Urne ihres Mannes bis zu ihrem eigenen Tod 2016 bei einem guten Bekannten gelassen. Dieser bewahre jetzt auch die Asche der einst mächtigen DDR-Bildungsministerin auf, hieß es. Die Familie hoffe immer noch auf eine Gelegenheit, die beiden zusammen in Deutschland beizusetzen.

Allerdings sei Honecker-Tochter Sonja dagegen. Sie wolle die Asche ihrer Eltern dem Pazifik übergeben. Enkel Roberto betrachtet seine Großeltern dagegen als Personen der deutschen Zeitgeschichte und hält es deshalb für richtig, sie in Deutschland zu beerdigen. «Am besten auf dem Friedhof der Sozialisten in Friedrichsfelde an der Seite ihrer ehemaligen Genossen», beschrieb Grimm den Wunsch Robertos.

Roberto Yañez ist Maler, Lyriker und Musiker und lebt in Chile. Er hatte nach dem Mauerfall mit seiner Familie seine Heimatstadt Berlin verlassen. Er ist der Sohn von Honeckers Tochter Sonja. In dem Buch beschreibe er auch seine schwere Drogen- und Alkoholabhängigkeit, so die «B.Z.». Seine Großmutter habe ihn zu Entzug und Therapie nach Kuba geschickt.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group