Protest in Chemnitz - © Foto: dpa
Rund 8000 Demonstranten gingen am bei den Kundgebungen von AfD, Pegida und Pro Chemnitz auf die Straße. | © Foto: dpa

Chemnitz Demos in Chemnitz: Vermummte jagen Flüchtling und verprügeln ihn

Wieder wird in Chemnitz demonstriert. Am Rande der Kundgebungen kommt es auch zu Gewalt. Die Opfer: Ein junger Flüchtling, Journalisten und Politiker.

Chemnitz - Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot sind am Samstag mindestens 11.000 Menschen verschiedener Lager bei einer Serie von Kundgebungen und Protesten in Chemnitz auf die Straße gegangen.

Entlang der Demos kam es auch zu Gewalt: Ein 20-jähriger Afghane wurde von vier vermummten Menschen angegriffen und geschlagen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei prüft, ob es sich bei den Tätern um Versammlungsteilnehmer handelt. Auch Journalisten und Politiker wurden angegriffen.

Polizei im Großeinsatz

Rund eine Woche nach den tödlichen Messerstichen und den folgenden ausländerfeindlichen Ausschreitungen zogen nach Angaben der Polizei am Samstag rund 8000 Rechte und 3000 Gegendemonstranten durch die Stadt.

Am Samstag waren nun 1800 Beamte im Einsatz. Die sächsischen Beamten wurden von Kollegen aus mehreren Bundesländern und der Bundespolizei unterstützt. Am Sonntag sprach die Polizei in ihrer Bilanz von 18 Verletzten, darunter drei Polizisten. Zudem wurden mindestens 37 Straftaten verzeichnet.

Bei den Straftaten handelte es sich um Fälle von Sachbeschädigung, Körperverletzung, Widerstands gegen Beamte und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Kamerateam angegriffen

Die AfD und das ausländerfeindliche Bündnis Pegida veranstalteten einen gemeinsamen Marsch, dem sich auch Demonstranten der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz anschlossen. Insgesamt sprach die Polizei am Sonntag von 8000 Teilnehmern. Dagegen reduzierte sie die Zahl der Teilnehmer an der Gegendemonstration auf 3000. Daran nahmen auch Landes- auch Bundespolitiker teil, darunter SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, und Grünen-Chefin Annalena Baerbock.

Die Chemnitzer Polizei geht der Anzeige eines MDR-Teams zu einem Vorfall in einer Privatwohnung am Rande der Demonstrationen nach. Der Sender sprach von einer „Attacke" und einem Angriff auf zwei erfahrene Reporter, wobei einer verletzt wurde.

Ermittelt wird auch im Fall einer Attacke auf eine Gruppe der SPD Marburg, wie die Polizei mitteilte. SPD-Bundestagsfraktionsvize Sören Bartol berichtete auf Twitter, seine Gruppe sei „auf dem Weg zum Bus von Nazis überfallen" worden. Die Polizei sei schnell da gewesen und habe die Gruppe zum Bus begleitet. Bartol selbst war nach eigenen Angaben nicht mehr dabei.

Außenminister Maas äußert sich

Die Vorfälle in Chemnitz haben die Debatte über Zivilcourage und eine mögliche Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz neu entfacht. „Es hat sich in unserer Gesellschaft leider eine Bequemlichkeit breit gemacht, die wir überwinden müssen", sagte Außenminister Maas der „Bild am Sonntag". „Da müssen wir dann auch mal vom Sofa hochkommen und den Mund aufmachen. Die Jahre des diskursiven Wachkomas müssen ein Ende haben."

Nachdem in Chemnitz AfD und die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung gemeinsam auftraten, erklärte Grünen-Chefin Baerbock eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz für „dringend geboten". Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sah in der „Welt am Sonntag" die AfD als Partei, „aus der heraus Beihilfe zum Rechtsradikalismus geleistet wird".

Innenminister Horst Seehofer (CSU) sagte dagegen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: „Derzeit liegen die Voraussetzungen für eine Beobachtung der Partei als Ganzes für mich nicht vor." Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka plädierte dafür, Teile der AfD vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen. Sein CDU-Kollege Patrick Sensburg sagte NDR Info, er sei schon lange der Meinung, dass der Verfassungsschutz die AfD überwachen müsse.

Auch Sonntag Demonstrationen

Entsetzt über die Ausschreitungen in Chemnitz zeigte sich auch die nach langer Untersuchungshaft aus der Türkei zurückgekehrte deutsche Journalistin Mesale Tolu. „Das hat mir Angst gemacht", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Übergriffe unmittelbar nach der Tötung des 35-Jährigen. „In der Türkei habe ich gesagt, ich wolle in die Sicherheit und Geborgenheit in Deutschland zurückkehren - und dann diese Bilder aus Chemnitz."

Für Sonntagnachmittag waren in Chemnitz zwei kleinere Demonstrationen von Chemnitzer Bürgern und der evangelischen Kirche gegen Gewalt und Fremdenhass angemeldet. An diesem Montag wollen mehrere prominente Musiker Flagge gegen Hass, Gewalt und Ausländerfeindlichkeit zeigen. Zu dem Gratiskonzert unter dem Motto „#wir sind mehr" haben sich Bands wie die Toten Hosen, Kraftklub, Feine Sahne Fischfilet oder Marteria & Casper angekündigt.

Links zum Thema

Kommentar zur AfD in Chemnitz: Wer jetzt noch wegschaut, macht sich mitschuldig

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group