Hubschrauberabsturz - © Foto: Akiko Matsushita/Kyodo News
Das Wrack des abgestürzten Hubschraubers liegt in einem Wald in der zentraljapanischen Präfektur Gunma. | © Foto: Akiko Matsushita/Kyodo News

Ursache weiter unklar Neun Tote bei Hubschrauberabsturz in Japan

Tokio - Beim Absturz eines Hubschraubers in Japan sind alle neun Insassen ums Leben gekommen. Das bestätigten Behörden am Samstag, nachdem Rettungskräfte sieben weitere Leichen am Absturzort in der zentraljapanischen Präfektur Gunma auf der Hauptinsel Honshu fanden.

Nach dem Unglück vom Freitag waren die Behörden zunächst von zwei Toten ausgegangen. Die Absturzursache war weiter unklar.

Der Hubschrauber vom Typ Bell 412 war am Freitagmorgen gestartet, um eine Kletterroute in den Bergen an der Grenze zu den Nachbarpräfekturen Nagano und Niigata zu inspizieren, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Knapp eine Stunde nach dem Start sei die Maschine vom Radar verschwunden. Das Wrack wurde am Nachmittag in einem Waldgebiet gefunden.

Der Hubschrauber war nach Informationen von Kyodo zwischen April und Juni wegen Motorproblemen repariert worden. Ein Helikopter derselben Fluggesellschaft war im vergangenen November abgestürzt, dabei kamen alle vier Insassen ums Leben.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group