NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). - © Marius Becker
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU). | © Marius Becker

NW Plus Logo Kommentar Hendrik Wüst ist jetzt in mehreren Rollen gefragt - das wird nicht einfach

Der Münsterländer wurde als Regierungschef bestätigt. Im Regierungsalltag wird sich schnell zeigen, wie ernst es um die schwarz-grüne Harmonie bestellt ist.

Ingo Kalischek

Durch die gewonnene Landtagswahl und seine Bestätigung als Ministerpräsident steigt Hendrik Wüst nun endgültig zum starken Mann in NRW auf. Der Amtsnachfolger von Armin Laschet hat in den vergangenen acht Monaten einen politischen Durchmarsch hingelegt und sich als Politik-Profi entpuppt. In Corona- und Kriegszeiten musste sich der 46-Jährige durch eiskaltes Regierungswasser bewegen, agierte dabei aber fehlerfrei und souverän. Wüst schloss die Reihen des sonst so zerstrittenen CDU-Landesverbands und setzte sich bei der Wahl überraschend klar gegen SPD-Herausforderer Kutschaty durch.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema