Um Deeskalation bemüht: Die ausgeladene Musikerin Ronja Maltzahn will sich auch künftig mit den Fridays-for-Future-Aktivisten austauschen. - © PR
Um Deeskalation bemüht: Die ausgeladene Musikerin Ronja Maltzahn will sich auch künftig mit den Fridays-for-Future-Aktivisten austauschen. | © PR

NW Plus Logo Kommentar Dreadlocks-Verbot bei Fridays for future: Verkrampft und unsicher

Die Ausladung einer Musikerin zeigt, dass wir in Deutschland in der Auseinandersetzung mit Rassismus noch ganz am Anfang stehen, findet unsere Autorin.

Anneke Quasdorf

Fridays for future lädt eine Musikerin von einer Demo aus. Weil sie die falsche Frisur und damit in den Augen der Aktivisten die falsche Haltung zum Thema Rassismus hat. Das Problem: Der Vorfall zeigt nicht, wie weit wir in Deutschland in der Auseinandersetzung mit Rassismus sind. Er zeigt, wie verkrampft und unsicher der Diskurs ist, und dass wir immer noch ganz am Anfang stehen.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema