Berit Reiss-Andersen, die Vorsitzende des Friedensnobelpreis-Komitees, zeigt ein Bild der beiden Gewinner: Maria Ressa und Dmitry Muratov. - © picture alliance / NTB | Heiko Junge
Berit Reiss-Andersen, die Vorsitzende des Friedensnobelpreis-Komitees, zeigt ein Bild der beiden Gewinner: Maria Ressa und Dmitry Muratov. | © picture alliance / NTB | Heiko Junge
NW Plus Logo Kommentar

Der Nobelpreis für zwei Journalisten ist ein Preis für die Freiheit

Alle Mächtigen sind stets versucht, ihre Kontrolle durch Medien zu behindern. Der Friedensnobelpreis ist deshalb ein Dienst an der Demokratie, sagt unser Autor.

Thomas Seim

Die Namen der aktuellen Friedensnobelpreisträger werden nicht allen sofort etwas sagen. Maria Ressa und Dmitri Muratow sind zu weit von den Ereignissen des bundesdeutschen Alltags entfernt, als dass jedem die Bedeutung der Arbeit dieser beiden Journalisten präsent sein kann. Die Entscheidung des Komitees reicht indes gleichwohl weit über die Arbeitsorte der Preisträger hinaus. Zunächst aber verdient das Wirken Ressas und Muratows besondere Beachtung...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema