Für Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, wird der Alltag bald schwieriger. - © Pixabay/Symbolfoto
Für Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, wird der Alltag bald schwieriger. | © Pixabay/Symbolfoto
NW Plus Logo Kommentar

Verdienstausfall für Ungeimpfte: Jetzt hilft nur noch eine Zermürbungstaktik

Wer sich nicht impfen lässt, gefährdet sich und andere und verursacht im Fall der Erkrankung hohe Kosten, meint unser Autor.

Tim Szent-Ivanyi

Für Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, obwohl sie es könnten, werden die Zeiten ungemütlicher. Sie müssen bald die Tests selbst bezahlen, sie werden durch die Anwendung der 2-G-Regel von immer mehr Veranstaltungen ausgeschlossen, und nun wird bald auch noch die Verdienstausfallentschädigung gestrichen für den Fall, dass die Behörden eine Quarantäne anordnen. Fehlt eigentlich noch, dass die Krankenkassen bei (gewollt) Ungeimpften höhere Beiträge verlangen, um die exorbitanten Kosten für die Behandlung von schweren Covid-19-Erkrankungen abzudecken...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema