Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat. - © picture alliance/dpa
Olaf Scholz, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Kommentar Wie ein Trugschluss den Scholz-Zug leise ins Rollen brachte

Während sich Union und Grüne aneinander abgearbeitet haben, profitierte die SPD. Außerdem bleibt ein klassisches SPD-Problem unsichtbar. Ein Kommentar.

Eva Quadbeck

Die Union spürt in diesem Wahlkampf inzwischen den Atem der SPD im Nacken. Nach einer aktuellen Umfrage liegen die Sozialdemokraten mit 21 Prozent nur noch 2 Prozentpunkte hinter der Union. Das war zuletzt 2017 der Fall, als für die SPD der sogenannte Schulz-Zug mit Martin Schulz ins Rollen gekommen war. Bei Olaf Scholz scheint es nun umgekehrt zu sein. Scholz war zunächst der chancenlose Kandidat, den die SPD erst einmal aus Selbstachtung aufstellen musste. Schließlich kann diese Traditionspartei nicht ohne eigenen Kanzlerkandidaten ins Rennen gehen...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema