Auch die Nahrungsmittel des Alltags kosten inzwischen über vier Prozent mehr. - © picture alliance / Klaus Ohlenschläger
Auch die Nahrungsmittel des Alltags kosten inzwischen über vier Prozent mehr. | © picture alliance / Klaus Ohlenschläger
NW Plus Logo Kommentar

Inflationsrate steigt drastisch an - der Alltag wird zu teuer

Die Geldentwertung war im Juli so stark wie seit langem nicht mehr. Vor allem für Einkommensschwache wird das zu einer kaum noch zu stemmenden Belastung.

Thomas Seim

Helmut Schmidt, dem verstorbenen Alt-Kanzler hätte es gefallen: Die Arbeitslosenquote ist im Juli gefallen, dafür stieg die Inflationsrate allerdings so stark wie seit sehr vielen Jahren nicht mehr – von 2,9 Prozent im vergangenen Monat auf nun 3,8 Prozent. Es mag sein, dass die Empfindsamkeit der Menschen in Deutschland für die Geldentwertung schwächer geworden ist. Gleichgültig allerdings lässt es niemanden mehr, dass Energie, insbesondere Heizöl und Benzin, über elf Prozent teurer sind als vor einem Jahr...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema