Markus Söder (l. CSU) und Olaf Scholz (SPD) dürfen mitberaten - manch offizieller Kanzlerkandidat nicht. - © picture alliance/dpa
Markus Söder (l. CSU) und Olaf Scholz (SPD) dürfen mitberaten - manch offizieller Kanzlerkandidat nicht. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Bewältigung der Corona-Krise Strategische Runde zur Konjunktur als Fingerzeig für die Bundestagswahl

Die Spitzen von Union und SPD beraten die nächsten Schritte für die Wirtschaft. Unser Autor kommentiert, warum das eines der zentralen Wahlkampfthemen wird.

Thomas Seim

Es geht wieder los – und es wird auch Zeit. Union und SPD beraten am Dienstag in einer Koalitionsrunde über Maßnahmen, die nach dem Corona-Stillstand im Land die darniederliegende Konjunktur wieder ankurbeln sollen. Es wird die Stunde der strategischen Planungen. Das gilt sowohl für die Maßnahmen zur Wiederbelebung der Konjunktur als auch für die Aufstellung der Parteien für das letzte Jahr dieser großen Koalition und die Vorbereitung auf die kommende Bundestagswahl. Beide Seiten werden versuchen, ihr Profil in dieser Koalitionsrunde zu schärfen...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group