Russland wirft USA «Erpressung» der syrischen Regierung vor

Moskau - Russland hat die USA wegen angeblich geplanter Militärschläge gegen die syrische Regierung scharf kritisiert. «Das ist eine Politik der Drohungen und Erpressung reinsten Wassers», sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow in Moskau. Anlass sind Warnungen der USA, sie und ihre Verbündeten würden schnell reagieren, falls syrische Truppen in der umkämpften Rebellenregion Idlib Chemiewaffen einsetzen sollten. Rjabkow wiederholte Befürchtungen, Regierungsgegner könnten Chemiewaffen einsetzen und den Angriff dann der Armee von Präsident Baschar al-Assad in die Schuhe schieben.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group