0
Auf ein Wasser: Matthias Grässlin hat sich unters Dach des Holzhauses gelegt, denn nur dort war gestern wegen des starken Regens noch ein trockenes Plätzchen für das Gespräch mit Stefan Brams (NW) zu finden. - © Foto: Wolfgang Rudolf
Auf ein Wasser: Matthias Grässlin hat sich unters Dach des Holzhauses gelegt, denn nur dort war gestern wegen des starken Regens noch ein trockenes Plätzchen für das Gespräch mit Stefan Brams (NW) zu finden. | © Foto: Wolfgang Rudolf

Kultur „Kulturelle Vielfalt als Marke“

Mittagsgespräche im Holzhaus (3): Matthias Grässlin, Leiter der Theaterwerkstatt Bethel, über Kulturmarketing, neue Räume und ein ästhetisches Festival inmitten der Stadt

Stefan Brams
26.07.2017 | Stand 25.07.2017, 18:16 Uhr

Bielefeld. Es ist nass im Holzhaus. Sehr nass. Lediglich ganz oben unterm Dach findet sich noch eine trockene Stelle. Doch sitzen kann man dort nicht, es ist zu eng. Also legt sich Matthias Grässlin locker hin. „Ist doch ein schönes Bild fürs Querdenken“, sagt der Leiter der Theaterwerkstatt Bethel noch und steigt dann direkt ein – ins dritte Mittagsgespräch im Holzhaus.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG