0
Kurz mal in die Sonne: Tanja Korte und Stefan Brams vor ihrem Gespräch im Holzhaus. - © Wolfgang Rudolf
Kurz mal in die Sonne: Tanja Korte und Stefan Brams vor ihrem Gespräch im Holzhaus. | © Wolfgang Rudolf

Kultur Mittagsgespräche im Holzhaus: Tanja Korte wünscht sich eine „offene Bühne für den Kesselbrink“

Die 25-Jährige spricht über Jungsein in Bielefeld, mehr Kultur umsonst und draußen, stärkere Förderung junger Künstler, politisches Engagement und die Liebe auf den zweiten Blick

Stefan Brams
12.08.2016 | Stand 12.08.2016, 07:46 Uhr

Bielefeld. Tanja Korte hat ein Anliegen: „Ich möchte gerne mehr für junge Künstler in Bielefeld tun", sagt die 25-Jährige im achten Mittagsgespräch im Holzhaus. In der auto-kultur-werkstatt, in der sie seit Anfang des Jahres für die Ausstellungsplanung zuständig ist, habe sie damit bereits angefangen, „jungen Künstlern aus Bielefeld und Umgebung die Möglichkeit zu gegeben, ihr Talent zu zeigen".

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG