0
Satiriker zu Gast: Die Studenten Conor Körber (v.l.), Simon Strehlau und Philip Strunk sowie Gastgeber Stefan Brams am Eingang zum Holzhaus. Mit ihrem Programm „Goodbye Deutschland" sind die drei am 9. 9. in Detmold (Hangar 21), 30. 9. in Gütersloh (Weberei), 6.10. in Herford (Stadttheater) sowie am 25.11. in Rheda-Wiedenbrück (Museum Wiedenbrücker Schule) zu sehen. - © Wolfgang Rudolf
Satiriker zu Gast: Die Studenten Conor Körber (v.l.), Simon Strehlau und Philip Strunk sowie Gastgeber Stefan Brams am Eingang zum Holzhaus. Mit ihrem Programm „Goodbye Deutschland" sind die drei am 9. 9. in Detmold (Hangar 21), 30. 9. in Gütersloh (Weberei), 6.10. in Herford (Stadttheater) sowie am 25.11. in Rheda-Wiedenbrück (Museum Wiedenbrücker Schule) zu sehen. | © Wolfgang Rudolf

Kultur Mittagsgespräche im Holzhaus: „Die junge Szene braucht mehr Unterstützung“

Conor Körber (24), Simon Strehlau (27) und Philip Strunk (23) über Jungsein in Bielefeld, die zu teure Gastronomie in der Altstadt, tote Hose in der Innenstadt, Probleme mit dem Nahverkehr und den Wunsch nach mehr öffentlichen Sportmöglichkeiten

Stefan Brams
03.08.2016 | Stand 02.08.2016, 21:06 Uhr

Bielefeld. Die drei machen mit beim Uni-Radio Hertz 87,9 und haben sich als Satiregruppe „Hertz an Hertz" bereits einen Namen über Bielefeld hinaus gemacht. „Heute sprechen wir aber als Bürger über Bielefeld und das frei von Ironie", betonen Conor Körber, Simon Strehlau und Philip Strunk im fünften Mittagsgespräch über Jungsein in Bielefeld.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG