0
Entspannung vor dem Gespräch im Holzhaus: Verleger Joachim Kamphausen (r.) und NW-Kulturchef Stefan Brams. - © Andreas Zobe
Entspannung vor dem Gespräch im Holzhaus: Verleger Joachim Kamphausen (r.) und NW-Kulturchef Stefan Brams. | © Andreas Zobe

Mittagsgespräch im Holzhaus Joachim Kamphausen über demografischen Wandel

Der Verleger wünscht sich, dass das Alter aus der Tabuzone kommt

10.08.2015 | Stand 10.08.2015, 14:52 Uhr

Bielefeld. Nur fürs Foto ging’s am Donnerstag ganz entspannt ins Gras vorm Holzhaus im Skulpturenpark. Nach dem lockeren Einstieg wurde es sofort handfest, denn der Verleger Joachim Kamphausen beklagt im „Gespräch über Gott und die Welt in Bielefeld“, dass das Alter in unserer Gesellschaft viel zu sehr als Makel denn als Chance wahrgenommen wird.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG