0
Das Cover steht in der Kritik. Das Original ist nicht gepixelt. - © Birger Berbüsse
Das Cover steht in der Kritik. Das Original ist nicht gepixelt. | © Birger Berbüsse

Medienbericht "Nevermind"-Baby verklagt erneut Band Nirvana wegen Kinderpornografie

Spencer Elden war vier Monate alt, als er nackt in einem Pool fotografiert wurde. Im August verklagte er erstmals die Beteiligten. Die Klage wurde abgelehnt. Vom Tisch ist sie nicht.

Jemima Wittig
14.01.2022 | Stand 14.01.2022, 13:52 Uhr

Ein nacktes Baby schwimmt auf einen Dollarschein zu, der an einem Angelhaken befestigt ist - das Cover des Albums "Nevermind" der Band Nirvana aus dem Jahr 1991 ist weltweit bekannt. Im vergangenen August hat eben dieses Baby - inzwischen ein 30-jähriger Mann - die Band und diverse andere wegen Kinderpornografie verklagt. Am 4. Januar wurde die Klage nun aus formalen Gründen von einem kalifornischen Gericht abgelehnt. Seine Anwälte hatten aber bis zum 13. Januar Zeit, eine neue Klage einzureichen. Das haben sie getan. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte Eldens Anwalt, Robert Lewis, dass man zuversichtlich sei, dass Elden seinen Fall fortsetzen dürfe.

Hintergrund der Klage ist Eldens Aussage, er wirke wie ein Sexarbeiter durch den nachträglich hinzugefügten Haken samt Dollarschein. Seine Eltern, so hieß es bereits in der ersten Anklage, hätten 1990 200 Dollar von dem Fotografen für das Bild bekommen, eine Freigabeerklärung hätten sie aber nie unterschrieben. In diversen Interviews äußerte sich Elden wiederholt zu dem Cover, äußerte gemischte Gefühle.

Elden fordert von mehreren Angeklagten jeweils 150.000 Dollar

In der Anklageschrift aus dem vergangenen Jahr hieß es dann, so zitiert es das Magazin Kulturnews, er habe permanente Schäden erlitten. Angeführt werden etwa "eine Beeinträchtigung seiner normalen Entwicklung und seines Bildungsfortschritts, lebenslanger Verlust der Fähigkeit, Einkommen zu verdienen, Verlust der Lebensfreude" und mehr. In der neuen Anklageschrift liegen laut einer Pressemitteilung, von der die Tageszeitung USA Today berichtet, nun weitere Beweise bei. Diese würden belegen, dass das Coverbild gewählt wurde, um "das sexuell explizite Foto, das Spencers Genitalien zeigt, zu kommerzialisieren und zu verwerten". Den Anwälten zufolge sei das Bild das einzige mit einem nackten Kind, das verwendet worden sei, um ein Produkt zu verkaufen. Das habe ihrem Klienten die Würde und Privatsphäre geraubt.

Elden fordert nun einen Geschworenenprozess und von jedem der 17 Angeklagten jeweils 150.000 US-Dollar; darunter nicht nur die noch lebenden Bandmitglieder Dave Grohl und Krist Novoselic und Kurt Cobains Nachlassverwalterin Courtney Love sowie der Fotografen Kirk Weedle, sondern auch der ehemaligen Schlagzeuger Chad Channing, der die Band 1990 schon vor der Albumveröffentlichung verlassen hat.

Elden äußerte sich immer wieder öffentlich

Im Jahr 2015 äußerte sich Elden noch anders. Gegenüber der Zeitung Guardian sagte er etwa, dass das Bild ihm Türen öffne - als Künstler und bei Frauen. "Es ist seltsam, Teil eines so kulturell ikonischen Bildes zu sein, weil ich damit nicht wirklich etwas zu tun hatte. Aber es hat mir Türen geöffnet", sagte er. "Ich habe vielleicht einen der berühmtesten Penisse der Musikindustrie."

Er ließ sich außerdem im Laufe der Jahre immer wieder für das gleiche Motiv fotografieren, wenn auch mit Badehose. Das "Nevermind"-Emblem hat er auf seine Brust tätowieren lassen. In dem Guardian-Interview sagte er, dass er sich auch ein weiteres Nacktshooting vorstellen könne: "Früher oder später möchte ich einen Druck einer echten Nachstellung erstellen, ganz nackt. Warum nicht? Ich denke es würde Spaß machen".

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken