0
Wenn deutschem Rap ein Antisemitismusproblem nachgewiesen werden soll, geht es häufig auch um Celo und Abdi. - © picture alliance / Jazzarchiv
Wenn deutschem Rap ein Antisemitismusproblem nachgewiesen werden soll, geht es häufig auch um Celo und Abdi. | © picture alliance / Jazzarchiv
Antisemitismus

NRW-Staatskanzlei lädt zu Fachtagung über Gangster-Rap

Fördert das Musikgenre Gangster-Rap antisemitische Neigungen unter Jugendlichen? Die Interpretation einer Bielefelder Studie stößt auf Kritik.

Florian Pfitzner
10.06.2021 | Stand 09.06.2021, 22:18 Uhr

Düsseldorf/Bielefeld. Vor einer Tagung zu Judenhass im Musikgenre Gangster-Rap am heutigen Donnerstag (10. Juni) in der NRW-Staatskanzlei hat die Antisemitismusbeauftragte des Landes, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Kritik an der Ausgangsstudie weitgehend zurückgewiesen. Natürlich habe sie nach der Vorstellung der Studienergebnisse "auch kritische Stimmen zur Kenntnis genommen", sagte Leutheusser-Schnarrenberger unserer Redaktion, allerdings sei "eine Anpassung der Ergebnisse aus unserer Sicht nicht notwendig".

Mehr zum Thema