0
„Zigeuner im Regen“ entstand 1943. - © Kunststiftung Ruth Baumgarte
„Zigeuner im Regen“ entstand 1943. | © Kunststiftung Ruth Baumgarte

Gedenken Eine Stele erinnert an Ruth Baumgarte

Berlin ehrt die Bielefelder Malerin, die vor allem mit ihrem Afrika-Zyklus international bekannt wurde.

Stefan Brams
03.11.2020 | Stand 02.11.2020, 17:34 Uhr

Bielefeld/Berlin. Die Bielefelder Malerin Ruth Baumgarte (1923-2013) war stets ein freier Geist. Früh inszenierte sie sich in Selbstbildnissen als selbstbewusste Malerin, die deutlich signalisiert, hier tritt eine junge Frau in die Kunstwelt ein, die weiß, was sie will. Jetzt erinnert in Berlin-Karlshorst, wo sie von 1938 bis 1945 lebte, eine Stele an diese eigenwillige Künstlerin, die sich auch in der Zeit der NS-Diktatur nicht davon abbringen ließ, sich einen eigenen Blick auf die Menschen und die Welt zu bewahren.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG