Ziel glücklich erreicht: Diese Läuferinnen und Läufer haben mit "Lauf geht's den Halbmarathon in Bochum geschafft. - © jonek-fotografie.de
Ziel glücklich erreicht: Diese Läuferinnen und Läufer haben mit "Lauf geht's den Halbmarathon in Bochum geschafft. | © jonek-fotografie.de

Lauf geht's Mit "Lauf geht’s!" zum Ziel

Im Herbst an einem Halbmarathon in Gütersloh teilnehmen? Nicht unmöglich – dank des NW-Projektes „Lauf geht’s!“

Links zum Thema
Hier weiter informieren und anmelden

Bielefeld. Einen Halbmarathon zu laufen, klingt nach einem ambitionierten Ziel. „Aber unter Anleitung ist das gut zu schaffen", sagt Stefan Gärtner. Der 33-Jährige wird ebenfalls mitlaufen und ergänzt: „Ich freue mich darauf, nach längerer Verletzungspause wieder aktiv Sport zu treiben". Die Neue Westfälische macht es möglich. In Zusammenarbeit mit der Viactiv-Krankenkasse und dem Active Sportshop werden Sie mit "Lauf geht's" fit gemacht für den Lauf Anfang November in Gütersloh. Ein Überblick über die wichtigsten Schritte bis dahin.

DAS ZIEL

„Unser Ziel ist der Halbmarathon in Gütersloh am 3. November. Das sind 21,1 Kilometer. Man kann aber auch die 10 km Strecke auswählen", sagt Gärtner und lacht. Die Teilnehmer werden darauf innerhalb von sechs Monaten mit Hilfe eines ganzheitlichen Programms vorbereitet. „Trainingsstart ist am 12. Mai. Anmelden kann man sich aber jetzt schon."

WER KANN TEILNEHMEN?
Teilnehmen darf jeder ab 16 Jahren. Nach oben sind keine Altersgrenzen gesetzt. „Im letzten Jahr war unsere älteste Läuferin 71 Jahre alt und hat den Halbmarathon mit Bravour gemeistert."

IST ERFAHRUNG EIN MUSS?
Das Programm richtet sich an Laufanfänger, Wiedereinsteiger und jeden, der mit professioneller Begleitung das Ziel erreichen möchte. Angesprochen werden sollen auch Menschen, die etwas für ihre Gesundheit tun oder auf natürliche Weise abnehmen möchten.

DIE VORBEREITUNG
Zum Auftakt der sechsmonatigen Vorbereitungszeit bekommt jeder Teilnehmer einen individuellen Trainingsplan. Dieser enthält zusätzlich wertvolle Ernährungstipps. „Einmal in der Woche gibt es Lauftreffs." Sie finden in Bielefeld, Gütersloh und Herford/Bünde statt. Geschulte Trainer leiten die Teilnehmer in drei Leistungsstufen an. Darüber hinaus gibt es Vorträge von Trainings- und Ernährungsexperten, an denen man teilnehmen kann.

DIE EXPERTEN
Die Trainer orientieren sich an der sogenannten „F-AS-T"-Formel. F-AS-T steht dabei für Fettstoffwechsel, allgemeine Stabilität und topfit. Entwickelt hat es Sportwissenschaftler Dr. Wolfgang Feil, der bereits die deutschen Nationalmannschaften im Handball und Ringen sowie Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno beraten hat. Auch der nordische Kombinierer Johannes Rydzek und Zehnkämpfer Arthur Abele profitierten bereits von seiner Expertise.

Für „Lauf geht’s!" hat er seine für den Leistungssport entwickelte „F-AS-T"-Formel eigens auf den Gesundheitssport übertragen. Zum Team gehört darüber hinaus Wolfgang Grandjean. Er ist Experte für Trainingslehre und Erfinder des Projekts Lauf geht’s.

FIT UND GESUND
Durch die Teilnahme werden positive Effekte in Sachen Lebensqualität erzielt. In der Studie einer Krankenkasse aus dem Jahr 2016 gaben die Teilnehmer der Aktion eine Steigerung ihres Wohlfühlfaktors um 91 Prozent an. Nach Beendigung des Programms fühlten sie sich deutlich fitter, ausgeglichener und gesünder. Durch die Teilnahme an den Lauftreffs entsteht eine Gemeinschaftsdynamik und dadurch Motivation. „Ganz nebenbei lernt man viele nette Leute kennen."

Weitere Informationen und Anmeldungen erhalten Sie auf laufgehts.nw.de und telefonisch bei Stefan Gärter unter (05 21) 55 53 97.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group