0
Uli Hoeneß und Angela Merkel, hier auf einem Archivfoto von 2012 bei der Vorstellung der Initiative "Geh Deinen Weg". - © Annegret Hilse / SVEN SIMON
Uli Hoeneß und Angela Merkel, hier auf einem Archivfoto von 2012 bei der Vorstellung der Initiative "Geh Deinen Weg". | © Annegret Hilse / SVEN SIMON

Ungekürzte Interviews Angela Merkel und Uli Hoeneß stellen sich unseren Fragen

Lesen Sie auf nw.de das erste große Interview mit der ehemaligen Bundeskanzlerin sowie ein Interview mit dem Ehrenpräsidenten des FC Bayern - exklusiv für unsere Abonnenten.

18.06.2022 , 08:30 Uhr

Sie ist 16 Jahre lang deutsche Kanzlerin gewesen und prägte die Bundesrepublik mit ihrer Politik, er ist ein Pionier des deutschen Fußballs und formte aus "seinem" FC Bayern in den vergangenen Jahrzehnten ein profitables Vorzeige-Unternehmen. Auf nw.de lesen Sie an diesem Wochenende die ungekürzten Interviews mit Angela Merkel und Uli Hoeneß.

Nach sechs Monaten Funkstille hat sich Angela Merkel zum ersten Mal öffentlich Fragen gestellt. Die Bundeskanzlerin a. D. spricht im Interview über ihre Russland-Politik, aber auch über ihre großen Reisepläne - in die alten Bundesländer. Lesen Sie hier das ungekürzte Interview mit Angela Merkel.

Im Gespräch mit der "Neuen Westfälischen" erinnert sich Uli Hoeneß an einschneidende Lebensereignisse, die sich zum 50. Mal jähren: den EM-Titel 1972 ebenso wie das Attentat bei den Olympischen Spielen. Darüber hinaus verrät der 70-Jährige, warum er sich ein Einlenken der Bundesliga beim heiklen Thema der Vereinsübernahme durch externe Kapitalgeber wünscht – und warum er lieber Schalke als Arminia Bielefeld in der höchsten Fußballklasse sieht. Das ungekürzte Interview mit Uli Hoeneß lesen Sie hier.

Beide Interviews sind unseren NW+-Abonnenten vorbehalten. Sie haben noch kein Abo? Dann haben wir hier attraktive Angebote für Sie!

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.