0
- © picture alliance / Thomas Frey/dpa
Die Telekommunikationsfirma will bei der Vergabe von Mobilfunk-Frequenzen neue Wege gehen. | © picture alliance / Thomas Frey/dpa

Mobilfunk 1&1-Chef will Aufteilung der Frequenzen statt Auktion

04.08.2022 | Stand 05.08.2022, 16:43 Uhr

Bei der Vergabe von Mobilfunkfrequenzen fordert der Chef der Telekommunikationsfirma 1&1, Ralph Dommermuth, einen Verzicht auf die bisher üblichen milliardenschweren staatlichen Auktionen. Es sollte eine «Industrielösung» geben, bei der die vier Anbieter die Frequenzen auf dem Verhandlungsweg untereinander aufteilen. «Ich investiere das Geld auch lieber ins Netz, anstatt es für Frequenzen auszugeben», sagte Dommermuth der dpa in Montabaur. «Unter Aufsicht der Bundesnetzagentur sollten sich die vier Netzbetreiber auf eine faire Verteilung einigen.» Es geht ihm um niedrige Frequenzen - im 700, 800 und 900 Megahertz-Bereich -, die eine große Reichweite haben und für die Versorgung auf dem Land wichtig sind.

Mehr zum Thema