Microsoft - © Foto: Michel Euler/AP
Nach Medienberichten baut Microsoft unter dem Codenamen «Anaheim» derzeit an einem Nachfolger für Windows 10 auf der Basis der Web-Engine Chromium von Google. | © Foto: Michel Euler/AP

Bei Webbrowser Edge Microsoft setzt künftig auf Google-Webtechnologie

Berlin - Microsoft wird einem Bericht zufolge bei seinem Webbrowser Edge künftig auf die Technologie seines Rivalen Google wechseln.

Der Software-Konzern habe wegen ausbleibendem Erfolg von EdgeHTML bei Entwicklern und Nutzern das Handtuch geworfen, berichtet das Technologie-Blog «Windows Central». Derzeit baue der Softwarekonzern unter dem Codenamen «Anaheim» an einem Nachfolger für Windows 10 auf der Basis der Web-Engine Chromium von Google, die Software-Entwicklern zur freien Verfügung steht. Microsoft bestätigte die Pläne zunächst nicht.

Edge hatte erst vor gut drei Jahren den betagten Internet Explorer abgelöst. Der neue Browser sollte seinen Vorgänger in Schnelligkeit, Sicherheit und nutzerfreundlichen Features weit hinter sich lassen. Der Hoffnungsträger sei jedoch unter anderem wegen Instabilität weder bei den Nutzern noch den Entwicklern so gut angekommen wie erhofft, schreibt «Windows Central».

Nach Berechnungen des Marktforschungsunternehmens Statcounter kam Edge weltweit im November auf einen Nutzeranteil von 2,2 Prozent, der alte Internet Explorer lag bei 2,8 Prozent und damit noch deutlich hinter Googles Chrome (61,8 Prozent), Safari von Apple (15,1 Prozent) sowie dem Firefox-Browser der Mozilla Foundation (4,9 Prozent).

Links zum Thema
Bericht Windows Central
Browser-Marktanteile bei Statcounter

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group