Eichhörnchen-Flüsterer - © Foto: Lisa Ducret
Das Eichhörnchen Fridolin mit Watte im Maul. | © Foto: Lisa Ducret

Lebensräume Berliner macht Eichhörnchen zu Facebook-Stars

Berlin - Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.

Fast täglich finden sich in seinem Album «#nuttywood» neue Fotos der Tierchen und Sprüche dazu. «Insgesamt sind es über 1000 Bilder», sagt Wilde.

Sieben Tiere besuchen den «Eichhörnchen-Papa», wie ihn die Zeitung «B.Z.» nennt, demnach derzeit regelmäßig - vor allem morgens zum Frühstück und abends. «Und sie haben alle ihren eigenen Charakter», sagt der 55-Jährige. «Da ist das Bildungshörnchen, der Aufpasser, der Casanova, die Königin oder der etwas Verpeilte», so Wilde.

Auf seiner Terrasse, die fast um die ganze Dachgeschosswohnung führt, gibt es vieles, was die Tiere lieben: Jeden Morgen stehen drei Schälchen mit Walnüssen, Haselnüssen und frischen Gemüseschnitzen bereit. Im Sommer sind auch die Johannisbeeren an den Sträuchern beliebt und gern ein Stück Wassermelone. In einem Porzellanschälchen gibt es immer frisches Wasser. Und schließlich bedienen sich die Nager auch gern an einem eingerissenen Sitzpolster und nutzen das weiche Innenleben für ihre Nester in den Bäumen.

Gegenüber stehen Kastanien. Von der Terrasse hat man einen weiten Blick über dichte Baumkronen. «Die Eichhörnchen kommen direkt von dort her oder klettern die Außentreppe hoch», erzählt Wilde. Angefangen habe seine Passion vor dreieinhalb Jahren, als ihn ein Hörnchen auf der Terrasse besucht habe. «Eine Freundin riet mir, Nüsse bereitzustellen», erinnert er sich. Die kauft Wilde säckeweise auf dem Markt oder sammelt sie unter Straßenbäumen in der Nachbarschaft.

«Es gibt auch viele andere Menschen bundesweit, die Eichhörnchen regelmäßig füttern», berichtet Tanya Lenn vom Verein Eichhörnchen-Hilfe Berlin Brandenburg, der in einer Pflegestation verwaiste Jungtiere aufzieht und auswildert. Doch das Füttern sei ein zweischneidiges Schwert. «Es gibt auch immer wieder Beschwerden von Nachbarn, die sich gestört fühlen», sagt Lenn. Diese Erfahrung hat auch Wilde schon gemacht, allerdings nur mit einer Nachbarin, die nicht begeistert sei von mitunter herumliegenden Nussschalen.

Auch wenn sich Frank Wilde liebevoll um die Eichhörnchen bemüht und ihnen Namen und Charaktere zuschreibt: Für ihn bleiben es Wildtiere. «Es sind nicht meine Tiere, schon gar nicht meine Haustiere», betont Wilde, der den Nagern auch nicht zu nahe kommen will. «Ich streichle sie zum Beispiel nicht, das wäre übergriffig.»

Tanya Lenn sagt, wichtig sei es auch, den Lebensraum der Eichhörnchen zu schützen, denn der sei vor allem in den Städten zunehmend bedroht. «Der Baumbestand muss erhalten werden. Man kann den Hörnchen auch helfen, indem man Grünflächen und Gärten naturnah gestaltet», so Lenn.

Links zum Thema
NABU-Eichhörnchensteckbrief
Eichhörnchen-Fotos von Frank Wilde bei Facebook

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group