Bradley Welsh - © Foto: Jane Barlow/PA
Blumen und eine Karte am Tatort erinnern an Bradley Welsh. | © Foto: Jane Barlow/PA

«T2 Trainspotting» Schauspieler Bradley Welsh erschossen

19.04.2019 | Stand 19.04.2019, 17:36 Uhr

Edinburgh - Der britische Schauspieler Bradley Welsh ist im schottischen Edinburgh mit einem Kopfschuss getötet worden. Er starb an den schweren Verletzungen direkt vor seiner Haustür, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Sein Tod könnte Berichten vom Freitag zufolge mit Drogen zu tun haben.

In «T2 Trainspotting» (2017) spielte Welsh einen Gangsterboss. Er war früher ein erfolgreicher Boxer gewesen und hatte sich auch in Sozialprojekten in Edinburgh engagiert. Welsh wollte unter anderem Jugendliche von kriminellen Machenschaften abhalten.

Seine Familie hatte sich während der Tat am Mittwochabend im Haus aufgehalten. Sie hatte den Schuss nicht gehört. Ein Nachbar entdeckte den leblosen Schauspieler vor dem Haus. Der Täter soll schottischen Medien zufolge zu Fuß geflüchtet sein. Das Motiv ist unklar.

Mehrere britische Medien spekulierten jedoch am Freitag, dass der Mord mit Drogen zusammenhängen könnte: Demnach soll ein Paket mit Heroin und Kokain im Wert von 130.000 Pfund (mehr als 150.000 Euro), das Welsh angeblich sicher aufbewahren wollte, verschwunden sein. Eine klare Quelle für die Berichte gab es allerdings nicht.

«Mein Herz ist gebrochen. Auf Wiedersehen, mein wunderbarer und schöner Freund», schrieb der «Trainspotting»-Autor Irvine Welsh im Kurznachrichtendienst Twitter. Und weiter: «Danke, dass du mich zu einem besseren Menschen gemacht hast.»

Links zum Thema
"The Scotsman" zum Tod von Bradley Welsh
Offizielle Facebook-Seite zum Film

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group