Uwe Ochsenknecht - © Foto: Jens Kalaene
Uwe Ochsenknecht als Müllmann Werner am Rande der Dreharbeiten der Komödie "Die Drei von der Müllabfuhr". | © Foto: Jens Kalaene

TV-Rolle Uwe Ochsenknecht war als Müllmann unterwegs

Berlin - Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) schaut nach den Dreharbeiten für zwei neue Filme etwas anders auf die Müllabfuhr. Es werde einem mal wieder bewusst, dass es «nicht selbstverständlich» sei, dass regelmäßig der Müll abgeholt werde, sagte Ochsenknecht der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Das lernt man dann einfach mal wieder zu schätzen.» In den ARD-Filmen «Die Drei von der Müllabfuhr - Dörte muss weg» (29. März) und «Die Drei von der Müllabfuhr - Baby an Bord» (5. April) spielt er den Müllmann Werner.

«Wir sind auch mit denen morgens mitgefahren», sagte Ochsenknecht. Das sei sehr interessant gewesen. Die Anwohner hätten meist sehr positiv reagiert. «Aber es gibt auch Menschen, die sich halt beschweren, wenn das Auto mal kurz eingeparkt ist ein paar Minuten, weil der Müll weggebracht wird. Das finde ich dann auch unmöglich.»

Die beiden Filme laufen am 29. März und 5. April um 20.15 Uhr im Ersten. Wenn man auf dem Lkw mitfahre, rieche man den Müll nicht so sehr, erst am Ende, wenn alles ausgeladen werde aus allen Autos. «Das riecht dann schon etwas strenger», sagte Ochsenknecht. Er denke, dass man sich daran gewöhne. Und «wenn man selbst Kinder hat und öfter mal die Windeln gewechselt hat, was ich auch gemacht habe, dann kann eigentlich nichts Schlimmeres kommen».

Links zum Thema
ARD zu "Die Drei von der Müllabfuhr"

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group