0
Cinema for Peace - © Foto: Britta Pedersen
Bob Geldof, Anna Maria Kaufmann und Catherine Deneuve bei der Charity-Gala der Initiative Cinema for Peace. | © Foto: Britta Pedersen

Cinema For Peace Catherine Deneuve will grenzenlose Vielfalt im Kino

12.02.2019 | Stand 12.02.2019, 09:08 Uhr |

Berlin - Schauspielerin Catherine Deneuve hat sich für ein Kino ausgesprochen, das sich keine thematischen Grenzen auferlegt. Es sei wichtig, auch Filme zu machen, die schwer zu produzieren seien, sagte sie bei einer Charity-Gala der Initiative Cinema For Peace am Montagabend.

Ähnlich äußerte sich Sänger Bob Geldof. Film sei ein wichtiges Mittel, um Menschen zum Nachdenken zu bewegen: «Er zeigt dir Dinge, die du vorher noch nicht gesehen hast.»

Cinema For Peace veranstaltet die Gala seit 2001 und will damit «engagierte Filmemacher» würdigen. Die während der Veranstaltung gesammelten Spenden sollen wohltätigen Projekten zugute kommen. Die Gala findet zeitgleich zur Berlinale, aber unabhängig von dem Filmfestival statt. Ausgezeichnet wurden unter anderem die Filme «Capernaum» von Nadine Labaki und die Polit-Doku «Watergate» von Charles Ferguson.

Neben Deneuve und Geldof nahmen unter anderem der chinesische Künstler Ai Weiwei, der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, Schauspieler Jan Josef Liefers, Friedensaktivist und US-Whistleblower Daniel Ellsberg und Aktivisten der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot an der Gala teil.

Fotostrecke

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group